Freude an der Musik durch einen persönlichen Zugang:


Der Klavierunterricht geht von den Wünschen und Zielen des Schülers aus.
Ziele sind mehr nach außen gerichtet, orientieren sich mehr an äußeren Erfolgen (Aufnahmenprüfung, ein bestimmtes Stück spielen können), Wünsche sind eher Ausdruck eines inneren Bedürfnisses. Hier liegt deshalb auch der persönliche Zugang zur Musik. Nimmt man das als Ausgangspunkt, steigt man bald tiefer in die Musik ein und es erschließen sich neue Welten.
Auf diese Verbindung zu achten und sich um sie zu kümmern ist eine der wichtigsten Aufgaben des Klavierlehrers. Deswegen kommt ein Lehrplan überhaupt nicht in Frage. Das, was da ist, soll wachsen und sich entfalten. Das ist der ganze Plan.
 
zu Klavierunterricht


nächster Text